Vor einigen Monaten bin ich im Internet über den Begriff “Zauberkuchen” gestoßen. Neugierig wie ich bin, wollte ich natürlich wissen, was dahinter steckt.

Die Auflösung lautet: Zauberkuchen ist ein leckerer, saftig-cremiger Rührkuchen, der aufgrund seiner Zutaten-Kombination fast wie ein Puddingkuchen schmeckt.

Ich habe ihn bereits mit Blaubeeren und mit Himbeeren gebacken. Gestern kam ich auf die Idee, ihn mit Rhabarber und Gundermann zu probieren. Das Ergebnis kann sich sehen, besser gesagt sollte man sich schmecken lassen. Denn der säuerliche Rhabarber und der minzige Gundermann machen den Kuchen zu einem Geschmackserlebnis der besonderen Art. Speziell für meinen Gaumen, da ich sehr süße Kuchen nicht mag, und beim Backen von Kuchen und Plätzchen immer deutlich weniger Zucker nehme, als im Rezept angegeben ist.

Und hier geht es zum zauberhaften Zauberkuchen.

Zauberkuchen mit Rhabarber

4 Kommentare zu „Zauberkuchen mit Rhabarber

  • 13. Mai 2020 um 11:21
    Permalink

    Hallo Renate, ich habe heute Deinen Zauberkuchen mit Rhabarber gebacken. Statt Gundermann habe ich Minze und statt Haselnüssen gehackte Mandeln genommen. Er ist sehr lecker geworden, allerdings werde ich beim nächsten Mal etwas weniger Milch nehmen, er war ein wenig zu saftig. Günter hat auch gesagt, das ich ihn nochmal backen darf. Liebe Grüße und noch einen schönen Abend. Knuddler für Rosso.🙋‍♀️

    Antworten
    • 13. Mai 2020 um 13:36
      Permalink

      Liebe Christiane, ich habe gestern einen Zauberkuchen mit Äpfeln gebacken + Mandeln. War auch sehr lecker. Ich finde die Konsistenz gerade richtig – ich mag es saftig.
      Schick beim nächsten Mal doch ein Foto von deinem Zauberkuchen mit weniger Milch.
      Liebe Grüße
      Renate

      Antworten
      • 14. Mai 2020 um 12:02
        Permalink

        Hallo Renate, ich werde beim nächsten Kuchen daran denken und Dir ein Foto schicken. Liebe Grüße und noch einen schönen Donnerstag
        Christiane

        Antworten
        • 14. Mai 2020 um 12:04
          Permalink

          Danke! Das Foto wird dann im Kochlustblog veröffentlicht.
          Liebe Grüße – Renate

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.