Prolog

Es gibt zwei Begriffe, die in meinem  Leben sehr wichtig sind: Respekt und Wertschätzung. Diese Begriffe sind zwar jedermann bekannt, werden aber von vielen ignoriert.

Hauptteil

Noch nie war Kommunikation so einfach und so global umfassend wie heute.
So gibt es Blogger (zu denen auch ich zähle. Ich bloggte schon zu Zeiten, als der Begriff “Blog” noch gar nicht bekannt war), die oft und gern öffentlich darüber berichten, was sie tun, was sie denken, und was sie fühlen.

Blogger freuen sich wie Bolle, wenn sie von anderen wahrgenommen werden. Durch Leser, die Kommentare hinterlassen zum Beispiel.

Von meinen Blogs weiß ich, dass sie sehr gut besucht sind – Kommentare hinterlassen die wenigsten Besucher. Schade. Eigentlich. Aber nun ja, so sind sie halt, die Menschen. Freuen sich wie Bolle, wenn sie Informationen bekommen. Umsonst – kostenlos, besser gesagt. Dafür ein kleines Danke durch einen Kommentar zu hinterlassen, das fällt den wenigsten ein. Damit habe ich mich mittlerweile (fast) abgefunden.

Jeder Blogger weiß (sollte es zumindest wissen), dass Suchmaschinen es lieben, wenn man nicht einfach nur Beiträge schreibt, sondern sich “vernetzt”. Bei anderen Blogs Kommentare hinterlässt, beispielsweise.

Noch besser ist, wenn man nicht nur Kommentare hinterlässt, sondern auf seinem eigenen Blog auf andere Blogs hinweist. Mit Links innerhalb eines Themen-Beitrags oder am besten mit einem ganz speziellen Beitrag.  Und in diesen wiederum Links einfügt.

Auf so was stehen die Algorithmen der Suchmaschinen. Sie sind förmlich verrückt danach. Denn es zeigt, dass dieser Beitrag “relevant” ist. Relevant fürs allgemeine Interesse. Und für Blogbeiträge, die für die Allgemeinheit interessant sind, “bedanken” sich die Suchmaschinen durch Hinweise/Links bei Suchbegriffen.

Ich verlinke gern und oft.

In meinem Wohnort (Schondorf) gibt es einen Blogger, der auch gern verlinkt.

Leopold Ploner heißt er, und auf seinem Blog hat er heute etwas gemacht, was mich mit großer Freude erfüllt, denn er hat einen – wirklich wunderbaren und gut recherchierten – Beitrag geschrieben und mein brandneues Kochlust-Blog vorgestellt, das ich zusammen mit Karin Greiner führe.

Epilog
Kommunikation ist das Zauberwort der Gegenwart. Und es wird kommuniziert, dass sich die Balken biegen. Doch wie alles anderes im Leben ist nur dann etwas wirklich gut, wenn Geben und Nehmen einigermaßen ausgeglichen sind. Beides hat sehr viel mit Respekt und Wertschätzung zu tun. Und wenn ein Blogger einen Beitrag über einen anderen Blogger schreibt – und dabei noch etliche Links einbaut, ist das Wertschätzung der ganz besonderen Art.

Danke, Leo!

 

 

 

Wie Menschen miteinander umgehen sollten

2 Gedanken zu „Wie Menschen miteinander umgehen sollten

  • 10. September 2019 um 09:59
    Permalink

    Danke für das Lob und den sehr schönen Beitrag, Renate.
    Es gibt – selbst in unserer kleinen Gemeinde Schondorf – soviel zu entdecken, und es macht einfach Freude, interessante Entdeckungen mit anderen Menschen zu teilen.

    Antworten
    • 10. September 2019 um 10:38
      Permalink

      Da hast du recht, lieber Leo. Man muss nur die Augen offen halten … und das Herz.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.