Bei meinem Blogger-Kollegen Leopold Ploner bin ich vor kurzem über einen Beitrag gestolpert. Es ging um ein Projekt des Weilheimer Künstlers Frank Fischer. Der kam nämlich auf die schöne Idee, ganz bestimmte Fleckchen Erde wertzuschätzen. Deshalb nennt er nennt sein Projekt auch wERDschätzung.

Leo hat ein Plätzchen Erde im Wald nördlich von Schondorf eWERDgeschätzt. Ich brauchte allerdings gar nicht so weit gehen, denn in dem Vorgärtchen unseres Hauses gibt es ein ganz besonderes Plätzchen: das Grab meines “Kuhkaters” Felix.

Felix ist innerhalb einer halben Stunde an einem Herzinfarkt gestorben, und ich habe ihn an seinem Lieblingsplatz beerdigt: unter dem Fliederbaum im Vorgarten. Dort lag er vorzugsweise im Sommer – zwischen den Schwertlilien – und hielt Siesta.

kuhkater felix

Es ist schon ein paar Jahre her, dass ich mich von meinem Kuhkater (er war schwarz-weiß gefleckt wie eine Kuh) verabschieden musste. Er war ein ruhiges, besonnenes Kerlchen mit einem Gemüt wie ein Buddha. Nichts brachte ihn aus der Ruhe, und das wERDschätzungsprojekt ist ein schöner Anlass, mich an Felix zu erinnern. 14 Jahre hat er mein Leben bereichert …

werdschaetzungsprojekt

werdschaetzungsprojekt


Zwei Stunden später hatte ich das Vergnügen, den Künstler Frank Fischer persönlich kennenzulernen. An einem lauschigen Plätzchen – hier in Schondorf.

frank-fischer

Das Multitalent Gregor Netzer aus Landsberg war auch dabei …

ammersee-kuenstler

wERDschätzung – ein ganz natürliches Kunstprojekt

3 Gedanken zu „wERDschätzung – ein ganz natürliches Kunstprojekt

  • 29. August 2018 um 12:30
    Permalink

    einfach nur schön und Felix ist immer noch in Deiner Nähe und besonders in Deinen liebevollen Erinnerungen an ihn.

    Antworten
  • 29. August 2018 um 17:08
    Permalink

    Eine schöne, sehr authentische wERDschätzung: – Erde und Buddha – Erinnern an das Werden und Vergehen. Und vielen Dank für diese öffentliche Wertschätzung von wERDschätzung. Lieben Gruß, Frank, http://www.werdschaetzung.de

    Antworten
  • 29. August 2018 um 20:34
    Permalink

    Schöne Idee. Wir haben auch schon mehrere Haustiere in unserem Garten begraben. Zwischen Fliederbusch und Johannisbeerstrauch.
    Auch wenn ich Brombeeren sammle – empfinde ich das als Wertschätzung von Mutter Erde und ihren Schätzen.
    Bin neugierig, was da noch kommt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung. Ich stimme zu. Falls du damit nicht einverstanden bist, klicke bitte auf verweigern. Verweigern
543