sommerlicher fruechtekuchen

– 1 Päckchen frischer Blätterteig
– 1 Päckchen Vanillepudding
– 1/2 Liter Milch
– 2 El Zucker
– 300 g Brombeeren
– 1 Zweig Johannisbeeren
– 1-2 El Ahornsirup (oder Zucker)
– 2 El Amaretto (oder Grand Marnier)
– 1 El Puderzucker
– 10 g Pinienkerne

Blätterteig in eine Tarteform geben, mit der Blätterteigfolie den Boden abdecken, mit getrockneten Hülsenfrüchten (Erbsen, Bohnen) bedecken und ungefähr 15 Minuten bei 170 Grad blindbacken. (Sollte der Teig Blasen schlagen, mit einem spitzen Messer oder Holzstäbchen hineinstechen.) Abkühlen lassen.

Den Vanillepudding kochen und auf den gebackenen Teig gießen. Brombeeren und Johannisbeeren in Likör schwenken, je nach Geschmack mit Ahornsirup (oder Zucker) süßen und auf dem Vanillepudding verteilen. Pinienkerne kurz anrösten und darüber streuen.

Dann habe ich noch eine Variante kreiert: mit Nektarinen. Schmeckt köstlich fruchtig!

Schneller Brombeerkuchen

8 Gedanken zu „Schneller Brombeerkuchen

  • 11. August 2018 um 19:06
    Permalink

    Der sieht ja mal mega lecker aus. Genau das richtige an heißen Sommertagen. Dazu einen Cappuccino und ein schattiges Plätzchen, da würde ich mich schnell an mein Rentnerdasein gewöhnen. Liebe Grüße, schönes Wochenende und guten Appetit.

    Antworten
    • 11. August 2018 um 19:08
      Permalink

      Der sieht nicht nur gut aus, der schmeckt auch oberlecker!
      Hab gerade noch eine Variante mit Nektarinen gemacht …

      Antworten
  • 12. August 2018 um 14:48
    Permalink

    Renate, hast Du den belegten Boden mit dem Pudding und dem Obst nochmal in den Ofen geschoben oder so nur abkühlen lassen. Ich habe nämlich ein ähnliches Rezept mit Äpfeln gesehen, das wird nochmal ca. 20 Min. gebacken.
    Liebe Grüße und Deine Mirabellenmarmelade ist bestimmt auch super lecker. Bei uns gibt es leider nur selten Mirabellen und wenn sehen sie nicht gerade einladend aus.

    Antworten
    • 12. August 2018 um 15:40
      Permalink

      Liebe Christiane, nein, ich habe den Pudding auf den Teig geschüttet und dann die Brombeeren darüber gestreut. Fertig! Nicht mehr in den Ofen.

      Wenn du den Kuchen mit Äpfeln machst, dann nicht vorbacken, sondern den frischen Blätterteig in die Form legen, Pudding darüber gießen und die Äpfel reinstecken. Ungefähr eine halbe Stunden backen – bei 200 Grad. Das schmeckt auch sehr lecker mit Pfirsichen oder Nektarinen.
      https://www.renateblaes.de/blog/pfirsichtarte/

      Lieber Gruß – Renate

      Antworten
      • 13. August 2018 um 11:35
        Permalink

        Danke Renate, für den Gedankenanstupser mit der Pfirsichtarte. Das ist ja schon drei Jahre her und war bei mir total im Gedächtnis verschwunden, obwohl ich mir das Rezept damals bestimmt ausgedruckt hatte und evtl. sogar gebacken hatte. Jetzt werde ich es am Samstag nochmal backen, da ich Besuch von Klassenkameraden bekomme. Wir werden nämlich Samstagabend mit etlichen anderen unsere 50-jährige Schulentlassung aus der Realschule feiern. In einer gemütlichen Gaststätte, direkt bei mir ums Eck mit einem schönen Garten, wo man wunderbar sitzen und auch lecker essen und trinken kann. Eine Klassenkameradin die schon seit 40 Jahren in Hannover wohnt wird bei uns übernachten und ein oder zwei andere kommen vorab zum Kaffee und lassen ihre Autos bei uns stehen. Wir freuen uns schon alle sehr auf diesen Abend, denn viele haben sich seit 10 Jahren , da war das letzte größere Treffen, nicht mehr gesehen. Also ist für den Nachmittag der Kuchen genau das Richtige.
        Hier hat es übrigens heute am frühen Morgen und dann bis ca. 11.00 wunderbar geregnet, man kann durchatmen und auf mehr warten.
        Liebe Grüße zu Dir und den Pelzchen von Christiane.

        Antworten
        • 13. August 2018 um 11:40
          Permalink

          Das klingt nach einen unterhaltsamen Wochenende, liebe Christiane! Ich wünsche auch allen viel Spaß miteinander und guten Appetit. Die Pfirsich- oder Nektarinentarte schmeckt köstlich! Und sie ist so wunderbar schnell gemacht. Einmal habe ich Vanillepudding selbst gemacht, also selbst die Grundlagen gemischt. Das mache ich nie wieder. Ist eine Menge Arbeit und schmeckt definitiv nicht anders/besser als der aus der Tüte.

          Antworten
          • 13. August 2018 um 18:33
            Permalink

            Ich werde Pudding von dem ollen Dr. kochen und denke mal, der schmeckt auf dem Kuchen gut. Ich mag nämlich keinen Vanillepudding 😍

          • 13. August 2018 um 18:38
            Permalink

            Ich mag Vanillepudding nur in und auf Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.