ben

Nachfolgenden Text hat mein Facebook-Freund Manni Schmitz in seinem Blog veröffentlicht, und bis heute haben den Beitrag über 6.000 Menschen gelesen.


“Im Januar habe ich bei der Durchsicht meiner Kontoauszüge festgestellt, dass ich keine Hundesteuer bezahlt habe. Ben ist mein Ersthund und ich war im festen Glauben, dass ich ihn ordnungsgemäß angemeldet habe.

Ehrlich wie ich bin, habe ich Ben dann nachträglich ab September 2013 nachgemeldet und bekam auch nach kurzer Zeit die Rechnung über 2 1/2 Jahre Hundesteuer, die ich noch am gleichen Tag überwiesen habe.

Ca. 14 Tage später kam erneut Post von der Stadtkasse.

“Anhörung wegen Ordnungswidrigkeit”

Ich bin dann persönlich nach Chorweiler gefahren und wollte zuerst nicht glauben, dass tatsächlich auch noch ein Bußgeld wegen meiner zu spät gezahlten Hundesteuer erlassen werden soll. Auf meinen Satz “der Ehrliche ist der Dumme”, antwortete mir die wirklich sehr nette Beamtin “dazu darf ich ihnen leider nichts sagen”.

Hätte ich Ben zum 01.01.16 angemeldet, wäre nichts passiert. Ich hätte ganz normal für das laufende Jahr meine Hundesteuer für ihn bezahlt und weder die letzten 2 Jahre, noch ein Bußgeld zahlen müssen.

Der Bußgeldbescheid wurde mir jetzt während meiner Rehazeit zugestellt.

Geldbuße: 125,-€, Gebühr: 25,-€, Auslagen: 3,50€

Gesamt: 153,50 €

Bei Nichtzahlung kann das Amtsgericht eine Erzwingungshaft von bis zu 6 Wochen anordnen. Ich habe ernsthaft darüber nachgedacht, diese Strafe “abzusitzen”, dann aber den Betrag doch mit dem Vermerk “Strafe für meine Ehrlichkeit” bezahlt.

Wie soll man einem Kind erklären, dass sich Ehrlichkeit immer auszahlt, wenn man von der eigenen Stadt, bzw. dem eigenen Staat zur Unehrlichkeit förmlich genötigt wird?

Es war mir eine Lehre und ich weiß in Zukunft, wie ich mich diesem Land gegenüber zu verhalten habe.”


Meine Meinung zu diesem Vorfall: Die Behörde sollte sich schämen. Da kommt jemand und zeigt ein “Versäumnis” an, auf das mit hoher Wahrscheinlichkeit nie einer gekommen wäre, und was ist der Dank? 125 Euro Strafe. Bravo! Ich hasse diese Korinthenkacker!

Übrigens: Wenn jemand sich selbst anzeigt, weil er seiner Steuerpflicht nicht nachgekommen ist, geht er straffrei aus. Zumindest bis zu einem Betrag von 25.000 Euro …

Die Ehrlichen bestraft der Staat

2 Gedanken zu „Die Ehrlichen bestraft der Staat

  • 22. September 2016 um 21:21
    Permalink

    Lieber Manni, es war und ist mir ein Bedürfnis.
    Ich wünsche dir und Ben alles Liebe und einen guten neuen Job. Und Menschen, die schätzen, was du kannst. Den ganzen Tag nur rumhängen, dafür bist du nicht der Mensch, das weiß ich.
    Liebe Grüße vom Ammersee nach Köln – von Renate

    Antworten
  • 16. Oktober 2016 um 12:14
    Permalink

    Ja, ich sehe es ähnlich, Ava.
    Liebe Grüße
    Renate

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.