Obwohl die Herbstzeitlosen (Colchicum autumnale) eigentlich Bewohner feuchter Wiesen sind, kommen sie auch an feuchten Stellen in lichten Laubwäldern vor, gleich neben dem Bärlauch. Hier heißt es aufpassen, denn Herbstzeitlosen enthalten gefährliche Giftstoffe. Sie versehentlich zu sammeln und zu verspeisen, kann fatale Folgen haben!

herbstzeitlose

Im Frühjahr erscheinen mehrere ineinander geschachtelte, breitlanzettliche und vergleichsweise derbe, dunkelgrün glänzende Blätter, die einen Trichter bilden. Ihre kaum erkennbare Mittelrippe erscheint wie gefaltet und knackt nicht beim Umbiegen – wie das bei frischen Bärlauchblättern der Fall ist.

Der Bärlauch zeigt jetzt auch bereits Knospen, die sehr gut schmecken – aufs Butterbrot oder über Salat und Rohkost gestreut.

baerlauchknospe

Sehr viel mehr über Wildkräuter gibt es in “Das wilde Kräuterbuch”

Achtung: Verwechslungsgefahr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.