Hab heute erfahren, dass Ermittler 500 Millionen gestohle Zugangsdatensätze für Online-Dienste entdeckt haben – auf einer Untergrundplattform im Internet. Die HNA (Hessisch/Niedersächsische Allgemeine) hat darüber berichtet.

hessisch-niedersaechsische-allgemeine

Ich habe den Test gemacht. Ergebnis: eine meiner Email-Adressen war dabei. Empfehlung: Passwort ändern. Das habe ich auch gemacht. Also beim Webmailer meines Providers das Passwort geändert.
Da ich aber auf meinem Desktop auch ein Mailprogramm habe, das mit dem Webmailer verknüpft ist, musste ich das Passwort dort auch ändern. Ergebnis: Fehlermeldung. Die da lautete „Benutzername/Passwort kann nicht identifiziert werden“. Mist!

Dann habe ich meinen Computerfreak angerufen, der war aber leider nicht daheim.

Dann habe ich gegoogelt und etliche Zeitgenossen mit dem gleichen Problem gefunden, aber keine wirkliche Lösung. Denn die Erklärung hieß immer: „Accounteinstellungen überprüfen“. Das habe ich mehrfach gemacht und war der Meinung, dass alles korrekt eingegeben ist.

Dann habe ich meinen Provider angerufen. Der Servicemann war mit dem Problem sichtlich überfordert, nahm mehrfach Rücksprache mit Kollegen und meinte dann nach einer einer reichlichen Viertelstunde, es läge am Passwort. Aha! Völlig neue Information …

Dann habe ich wieder meinen Computerfreak angerufen. Diesmal war der liebe Jürgen daheim! Dem wollte ich mein Problem schildern, brauchte aber gar nicht auszureden, denn sobald er hörte, dass ich mein Passwort geändert hatte und nun ein Problem mit meinem Mailprogramm habe, wusste er schon, wie die Sache weitergehen würde. Ich konnte das Passwort bei meinem Webmailer (Provider) zwar mit einer einzigen Eingabe ändern. ABER: bei meinem Apple Mail muss ich das an zwei verschiedenen Stellen machen! Und zwar für „eintreffende Mails“ (imap) und für „ausgehende Mails“ (smtp). Kaum hatte ich das gemacht, klappte alles wieder. Vielen Dank, lieber Jürgen!

Weil ich beim Googeln entdeckt habe, dass viele andere dieses Problem auch haben, hier die Lösung, fotografisch dokumentiert:

imap

smtp-server

smtp

Zugangsdaten gestohlen

Ein Gedanke zu „Zugangsdaten gestohlen

  • 11. Juli 2017 um 18:19
    Permalink

    Hm, ich stehe vor dem gleichen Problem, habe es mit deiner Anleitung versucht, aber kein Erfolg. Ist aber nicht wichtig, weil ich diese Adresse ohnehin nur für Spam verwende.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.