Neulich saß bei unserem Spät-Abend-Fernseh-Unterhaltungs-Guru namens Lanz eine attraktive Dame namens Amani. Wie das bei Lanz oft vorkommt, lag das daran, dass er gern Prominente promotet. Ich nenne das: Pro-Mo (gerade eben kreiert).

Nun, Frau Amani wurde als DIE neue Unterhaltung beim Konkurrenz-Sender Pro7 angekündigt: „Studio Amani“. Gut gestylt und eloquent war sie. Ansonsten fällt mir zu der Dame nichts anderes ein, als dass sie ihr neues Sende-Format vorstellte. Witzig sei es, meinte sie. Witzig und provokant.

Nun, heute habe ich einen Blick dorthin geworfen. Und was kann ich sagen? Ein Blick reicht. Ich werde nie wieder einen weiteren Blick hinterher schicken, denn was Frau Amani von sich gab, war schlichtweg … ach, wie soll ich es sagen … es war einfach nur einfallslos. Und das Gewerfe von Torten hatten wir doch auch schon mal. Wo war das denn noch?

Kurz gegoogelt und gefunden. „Tutti frutti“ hieß die Sendung mit Herrn Balder und Frau von der Sinnen und den missbrauchten Torten. Ist Jahre her und benötigt keinen Aufguss.

Trotzdem schmeißt Frau Amani nun wieder mit creme-umhüllten Kuchen. Ach, wie einfallsreich und vor allem, wie witzig! Gähnanfall, ick hör dir trapsen. Abgesehen davon, dass sie nicht mal selber schmeißt, sondern nur am Hebel zieht. Noch witziger …

Alles in allem: Es gibt im Fernsehen gutaussehende Frauen, die gute Sendungen machen. Frau Amani gehört definitiv nicht dazu. Da rettet auch das intellektuelle Mäntelchen des Begriffs „Studio“ nichts.

Studio Amani: Langeweile pur

5 thoughts on “Studio Amani: Langeweile pur

  • 8. März 2016 bei 09:31
    Permalink

    „Tutti Frutti“ – Mein Gott, wie viele Jahre ist das jetzt her? Die Sendung hatte aber in guten Momenten schon ihren anarchischen Charme. Oder ist das jetzt nur der verklärte Blick in die Vergangenheit?
    Ich komme immer weniger zum fernsehen weil ich mich Abends immer öfter in den Artikelsammlungen von Piqd festlese: https://www.piqd.de/

    Antwort
  • 8. März 2016 bei 09:34
    Permalink

    Guten Morgen liebe Renate

    Die Sendung mit Hugo-Egon Balder und Hella von Sinnen, in der Torten auf Prominente(?) geworfen wurden, hieß „Alles nichts Oder“. „Tutti Frutti“ war die Quiz-/Stripshow mit Hugo-Egon Balder, deren Regeln bis zu seiner Absetzung niemand wirklich verstanden hatte. Je ein Kandidat und eine Kandidatin haben sich dort entkleidet und nett anzusehende Damen haben das ebenfalls getan. Torten wurden dort aber nicht geworfen.

    Ich möchte nicht ausschließen, dass Enissa Amani diese Show bekommen hat, um dem „Pack“ zu zeigen, wie erfolgreich eine Integration von Flüchtlingen sein kann. Sie ist sehr schnell nach „oben“ gebracht worden, in dem man sie von einer Castingshow in die Nächste geschickt hat, wo sie aber auch nur durch naive und dümmliche Witze aufgefallen ist. So richtig lachen konnte man bei ihr jedenfalls nicht und deshalb habe ich mir ihre Sendung, der ich bestenfalls die Lebenserwartung einer Eintagsfliege zutraue, auch nicht angesehen.

    Liebe Grüße an den schönen Ammersee

    Antwort
    • 8. März 2016 bei 10:51
      Permalink

      Oh, danke für die Korrektur, lieber Manni …
      Was Amanis Sendung betrifft, so denke ich auch, dass das Haltbarkeitsdatum so eines banales Dahingedümpels bald auslaufen wird.
      Liebe Grüße vom Ammersee – Renate

      Antwort
  • 8. März 2016 bei 19:48
    Permalink

    Die Sendung hieß nicht „Tutti-Frutti“, sondern „Alles Nichts Oder“. Ist noch weniger im Gedächtnis geblieben als die Obstdamen. Und die Frau Amani ist Gülcan für Arme, wobei Gülcan schon für die Ärmsten war. Neue Autoren bekommen keine Chance und die alten wärmen nur noch auf. Wie die Hollywood-Produzenten.

    Antwort
    • 11. März 2016 bei 16:01
      Permalink

      Gülcan, muss man die kennen? Ich dachte zuerst, du meinst den genialen Deutsch-Türken, aber der heißt ja Bülent …

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *