Wohin mein Auge blickt … auf Texte im Internet, auf Emails oder auf sonstige Texte: Sie wimmeln von Fehlern.

(Hinweis: Bei Zitaten muss man den Autor nennen. Da mache ich hier aber nicht, weil ich niemanden namentlich verunglimpfen will. Deshalb habe ich den Großteil des Textes unkenntlich gemacht.)

korrektur lesen

Hier lichte ich einen Text aus dem Internet ab, wo eine Fachfrau Tipps für erfolgreiches Bloggen gibt. Die Tipps sind gut, aber einen Tipp hat sie vergessen und beherzigt ihn auch selbst nicht (zumindest nicht in diesem Artikel): Vermeide Fehler! Dass Tippfehler leicht passieren, weiß ich selbst am besten, aber von denen spreche ich nicht. Ich spreche (mal wieder) von der ganz offensichtlichen Rechtschreibschwäche, die im übrigen immer mehr um sich greift. Vielleicht sind den Leuten Fehler auch schlichtweg egal … kann durchaus sein.

In dem gezeigten Text sind über 20 Fehler. Bei der relativ geringen Textmenge wirkt diese Zahl an Fehlern sehr unprossionell. (Auf den farblich markierten Fehler hat mich gerade eine Freundin aufmerksam gemacht. Genau solche Fehler sind Tippfehler – die unglaublich leicht passieren und genauso leicht überlesen werden. Ich lasse ihn deshalb stehen. Richtigerweise sollte da stehen: unprofessionell.)

Deshalb biete ich eine weitere Dienstleistung an: Ich lese Texte jeglicher Art Korrektur. Wenn es angebracht ist, korrigiere ich auch die Ausdrucksweise.

Das gilt für:
_ Internetseiten
_ Prospekte
– Broschüren
– Werbung
– Bücher

Liebesbriefe korrigiere ich auch gern – die/der Liebste soll ja schließlich einen guten (ersten) Eindruck gewinnen. Die Wahrheit kommt dann irgendwann so oder so ans Licht … oder die/der Liebste hat ebenso wenig Ahnung (von Rechtschreibung und Grammatik).


Das Honorar fürs Überprüfen von Texten ist abhängig von der Textqualität und dem Umfang.

P. S.: Dass ich über jeden Fehler stolpere, kann ich übrigens nicht garantieren. Kommt u. a. auch auf die Zahl der Fehler an. Je mehr Fehler, desto mehr werden übersehen. Vor allem bei längeren Texten/Büchern.

Neue Dienstleistung: Korrekturlesen

5 Gedanken zu „Neue Dienstleistung: Korrekturlesen

  • 9. Mai 2017 um 21:30
    Permalink

    Hallo Renate bitte schnell korrigieren unprofessionell! Weiter oben! Sonst wird das nix mit Korrekturlesen

    Antworten
    • 9. Mai 2017 um 22:21
      Permalink

      Danke, liebe Geli! Hab den Fehler stehen lassen, aber darauf reagiert …

      Antworten
  • 10. Mai 2017 um 09:06
    Permalink

    Ich fürchte, „Korrekturlesen“ klingt als Angebot zu altbacken. Vielleicht solltest Du es besser als „Schreibcoaching“ anbieten. Oder – am esoterisch geprägten Ammersee – vielleicht als „achtsam-holistisches Schreibtransformations-Coaching“.

    Antworten
    • 10. Mai 2017 um 13:14
      Permalink

      „achtsam-holistisches Schreibtransformations-Coaching“ – danke für diesen Begriff. Er wird mir den ultimativen Durchbruch in der Schreibszene bringen, lieber Leo. Klasse Kreation!

      Antworten
  • 10. Mai 2017 um 14:09
    Permalink

    Liebe Renate, ich weiß, das ich nicht perfekt schreibe, aber da solltest Du nur mal in unsere Tageszeitung schauen. Günter sagt immer schon : lass es, Du kannst es doch nicht ändern. Ich habe sogar an den diensthabenden Redakteur ein Mail geschrieben, als ich wieder einen krassen Fehler gefunden hatte. Er hat mir dann freundlich erklärt, das es heute nicht mehr zeitlich möglich sei, genau Korrektur zu lesen. Das übernimmt der Computer und der ist bekanntlich so schlau, wie sein Benutzer. Trotzdem fände ich es schön, wenn etwas mehr auf die Richtigkeit geachtet würde. Ich habe teilweise, als ich anfangs in der Schule war, mit der Zeitung lesen geübt. Wenn die Kinder das heute machen ….. lernen sie es nie.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.