Vor kurzem habe ich einen Schwung farbiger Kreativ-Marker gekauft – zum Malen und Zeichnen. 80 Stück für knapp 40 Euro. Ein Schnäppchen!

Die Stifte steckten lose in einer Tasche. Also brauchte ich eine Idee, mit der ich sie übersichtlich aufbewahren konnte. Ich suchte im Internet nach „Stiftehalter“. Da fand ich alles mögliche, aber nicht das, was ich suchte.

Also überlegte ich. Und da ich das praktische Denkvermögen meiner Mutter geerbt habe, kam ich auf eine prima Idee:

Ich kaufte im Supermarkt zehn Physalis-Körbchen. (Physalis = Kapstachelbeere.) Die Früchtchen schmecken gut und sind gesund. Wenn man alle aufgegessen (oder in ein anderes Behältnis geschüttet) hat, bleibt das Körbchen übrig.

stiftehalter

Ich hatte ja 80 Stifte unterzubringen, und das Physalis-Körbchen hat 40 Löcher. Sehr praktisch!
Stapelt man 5 Körbchen übereinander, hat man einen prima Halter für 40 Stifte. Das Problem ist nur, dass die Stifte beim Hochheben rausfallen. Also muss man einen Boden basteln.

Ich suchte in meinem Papierregal einen SEHR stabilen Karton und schnitt die erforderliche Größe zurecht.

grafikmarker

In den Karton stanzte ich mit einem Ösenstanzer an jeder Ecke ein Loch.

Mit einem Silberdraht befestigte ich den Karton am untersten Physalis-Körbchen.

stiftehalter

Dann habe ich auf das Körbchen mit dem Kartonboden vier weitere Körbchen gestapelt.

stiftehalter

Das habe ich zweimal gemacht und bin nun stolze Besitzerin von 80 platzsparend und übersichtlich aufgeräumten Kreativmarkern – in zwei wunderbaren Stiftehaltern.

grafik marker

Kostenpunkt: Null! Die Physalis hätte ich so oder so gekauft und verschnabuliert. Auf diese Weise bin ich überhaupt erst auf die Idee gekommen … just in dem Moment, als ich ein leeres Körbchen in den gelben Müll schmeißen wollte, schlug der Geistesblitz bei mir ein.

Mein wunderbarer Stiftehalter

7 Gedanken zu „Mein wunderbarer Stiftehalter

  • 13. November 2017 um 23:14
    Permalink

    Klasse, Renate, das ist wirklich eine super Idee! Und die Stifte sind soooo schön, da sind wirklich schöne Farben dabei. Was zeichnest Du denn damit? *neugierigfrag*

    Antworten
    • 13. November 2017 um 23:15
      Permalink

      Dreimal darfst du raten, liebe Doris!

      Antworten
  • 14. November 2017 um 07:02
    Permalink

    Tolle Idee. Ich schau auch immer erst, ob sich für „Müll“ noch eine andere Verwendung findet. Im Garten, im Haushalt.
    Hundeleckerlie für unsere „Dame“ werden in durchsichtigen Plastik-Schraubgefäßen verkauft. Da diese wunderbar stapelbar sind und so ziemlich genau ein Kilogramm fassen, sind nun diverse Mehle, Zucker, Haferflocken, Grieß, Semmelbrösel etc. verschütt- und mottensicher und vor allem platzsparend in meiner winzigen Küche untergebracht

    Antworten
    • 14. November 2017 um 11:39
      Permalink

      So ähnlich mache ich es auch, allerdings muss ich aufpassen, dass meine „Sammelleidenschaft“ nicht überhand nimmt. Denn auch die hab ich von Mama geerbt. Deren Motto war: Das kann man vielleicht noch mal gebrauchen …“

      Antworten
  • 14. November 2017 um 12:38
    Permalink

    Eine Super-Idee,doch etwas vermisse ich bei den Stiften:
    den „roten Brieföffner“

    Lieber Gruß
    Anneliese

    Antworten
    • 14. November 2017 um 12:53
      Permalink

      Der lag außerhalb … :-)

      Lieber Gruß
      Renate

      Antworten
  • 14. November 2017 um 13:22
    Permalink

    die Idee ist klasse, ich weiß ja das Du in solchen Dingen sehr kreativ bist. Mir fehlen im Moment ein paar Ideen für unser Gästezimmer, welches eine neue Schlafcouch bekommt und zuletzt doch mehr als Rumpelkammer herhalten mußte. Was man da so alles findet, was mal mal gesucht hat und nicht mehr fand….. Aber wohin mit all den Sachen, die man ja noch gebrauchen könnte. Werden morgem noch mal bei IKEA stöbern und dann muß ich mich ranhalten, die Couch kommt nächste Woche Donnerstag und der erste Schlafgast am 2.12. !!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.