Neuerdings bekomme ich sehr viele Freundschaftsanfragen bei Facebook. Bei nahezu allen steckt dahinter eine Absicht. Leider nicht die, mit mir als Mensch befreundet zu sein, sondern um mit mir/durch mich Geschäfte anzuleiern. So bekomme ich zum Beispiel Angebote, meinen Internetauftritt lukrativer zugestalten, mein Leben zu verbessern, meine Ernährung umzustellen … also lauter Angebote von Menschen, die es gut mit mir meinen. (Ich bin gerührt!)

Neuerdings finde ich mich auch in Facebook-Gruppen wieder, die ich weder kenne, geschweige denn dort Mitglied sein möchte. Grund: Irgendwelche Menschen fügen mich dort einfach als Mitglied hinzu.

Bei den Facebook-Einstellungen gibt es leider keine, wo man das verhindern kann. (Danke, Herr Zuckerberg!) Einzige Möglichkeit: wenn man denn zufälligerweise entdeckt hat, in welcher Gruppe man Mitglied geworden ist, kann man dort wieder austreten. Wichtig dabei ist, dass man dabei ein Häkchen setzt. Nämlich das hier:

Gruppenzwang ade

4 Gedanken zu „Gruppenzwang ade

  • 8. Dezember 2017 um 09:48
    Permalink

    Ich selber habe das Prinzip bei den Gruppen nie verstanden. Wenn ich eine Gruppe erstelle, erscheint die Option, dass ich “Freunde einladen” kann. Ich weiß aber nicht, wie das dann läuft. Bekommen diese Freunde eine Einladung der Gruppe beizutreten (so würde ich mir das vorstellen), oder werden sie einfach ungefragt zur Gruppe hinzugefügt?

    Antworten
    • 8. Dezember 2017 um 10:17
      Permalink

      Wenn du selbst eine Gruppe gründest, musst du Mitglieder dazu nennen, sie sind also direkt Mitglied. Sie einladen zu können, ist “nett” ausgedrückt. Erst wenn du die Mindestzahl an Mitgliedern hast, kannst du weitere einladen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung. Ich stimme zu. Falls du damit nicht einverstanden bist, klicke bitte auf verweigern. Verweigern
477