Heute Abend war das Fernsehprogramam auf allen Kanälen nicht besonders verlockend. Also hab ich das von uns allen teuer bezahlte ZFD auf der Fernbedienung angeklickt. Die Sendung hieß: „Die versteckte Kamera 2016“.

Als ich die Informationen zur Sendung begutachtete, schwante mir schon Böses. Die üblichen Verdächtigen marschierten auf. Allen voran Herr Gätjen, bislang bekannt als Moderator einer Sendung, die es nicht mehr gibt, die ich allerdings spannend fand. Ja, ich gebe es zu. Stefan Raab ist ein wirklich guter Entertainer und Ideenfinder, das muss man ihm lassen.

Herr Lauterbach trug Hütchen, Frau Hunziker trug tiefen Ausschnitt. Kennen wir ja alle hinlänglich. Herr Schweighöfer war smart wie immer, und der Rest fällt mir jetzt nicht mehr ein.

Eigentlich wollte ich nach einer halben Stunde (eigentlich schon früher) ausschalten, aber ich dachte mir, ich kann eine Sendung nicht beurteilen, wenn ich nur eine halbe Stunde davon gesehen habe.

Leider war die halbe Stunde beispielhaft für den „Rest“, der insgesamt schrecklich öde zweieinhalb Stunden dauerte. Einige der üblichen Verdächtigen begaben sich hinter eine Filmkamera und machten sich sehr große Mühe, ahnungslose Zeitgenossen zu veräppeln. Und im Gegensatz zu den Opfern von Felix („Verstehen Sie Spaß?“) hatte ich ständig den Eindruck, dass hier den Opfern schwante, was gespielt wird. Viele von ihnen grinsten oder lächelten, zumindest wirkten sie extrem entspannt. Abgesehen davon, dass ich die Veräppelungen durchweg nicht komisch und demzufolge auch gar nicht zum Lachen fand …

Wie auch immer. Die Sendung war von A bis Z langweilig und maniriert. Am besten haben mir die Schattenspiele gefallen – der kleine Unterhaltungsbeitrag am Rande.

Nachsatz am Tag danach. Ich stehe mit meiner Meinung nicht allein da. Auf der vom ZDF speziell für diese Sendung eingerichteten Facebook-Seite schütteln die Leute durchgängig den Kopf über diese langweilige Samstag-Abend-„Unterhaltung“. Und die Medien sehen es nicht anders.
dwdl.de
t-online.de
welt.de
focus.de
Ein besonders köstlicher Artikel in:süddeutsche.de

Die versteckte Kamera 2016

Ein Gedanke über “Die versteckte Kamera 2016

  • 14. Februar 2016 bei 16:50
    Permalink

    ist doch gut, das wir es nicht angesehen haben, sondern einen alten nostalgischen Film von 1958 mit der wundervollen Edith Hancke, die ja leider auch schon vor einiger Zeit verstorben ist. Der Film hatte zwar wenig Tiefgang, aber es war doch interessant mit welchen Mitteln damals die Leute unterhalten wurden und das nicht mal schlecht.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *