Marderschreck der speziellen Art

Wie aus dem Beitrag weiter unten ersichtlich, wird bei uns der Garagenboden neu gemacht. Das bedeutet: drei Wochen draußen parken. Das ist schlecht, weil hier in der Gegend Marder ihr Unwesen treiben. Also was tun? Marderschreck produzieren! Angeblich hilft da ein elektrischer „Marderzaun“ (wie Kuhzaun mit Schwachstrom) im gesamten Motorraum verteilt. Ich brauch den Schreck aber nur für drei Wochen. Also das nächstbeste Mittel: Hasendraht.

Denn spannen die Autobesitzer normalerweise auf einen Holzrahmen und schieben ihn unter den Motor. Also hab ich im Internet nach Hasendraht gesucht und wurde fündig. 10 Meter, 50 Zentimeter breit für 6,60 Euro + Versandkosten.

Was aber mache ich mit 10 Metern Hasendraht?

Das praktische Denken und Handeln habe ich von meiner Mutter geerbt. Über diese Erbschaft freue ich mich immer wieder, weil sie mir das Leben erleichtert. So auch im Fall des Marderschrecks. Ich kam auf die wunderbare Idee, die gesamten 10 Meter im Zick-Zack zu falten. Das macht den Draht schön hoch und wackelig – also kein Spaß für Marder. Zumindest gehe ich hoffnungsvoll davon aus …


Ob’s funktioniert, werde ich sehen – und darüber berichten.

P.S.: Unter den Draht werde ich noch ein paar leere Katzenfutterdosen stellen (hochkant). Das macht die Angelegenheit noch wackeliger, und wenn sie umfallen, scheppern sie!

Staublunge!?

Heute wird bei uns der Estrich in der Garage erneuert. Als erstes wird der Boden abgeschliffen. Das ist eine SEHR staubige Angelegenheit, Und die Schleifer stehen mitten in der Staubwolke – ohne Atemschutz!

staublunge

 

Bravo, kann ich da nur sagen. Die Männer machen das täglich, und zählen irgendwann wohl zu den Menschen mit einer „Staublunge“, einer der häufigsten Berufskrankheiten in Deutschland.

Haben die von ihrem Chef keine Auflagen? Gibt es keine Arbeitsschutzbedingungen?

Weil ich bin, wie ich bin, habe ich bei der Firma angerufen und gefragt. Ein sehr freundlicher Mann hat mir mitgeteilt, dass seine Leute selbstverständlich Atemmasken haben. Warum sie die nicht aufsetzen, ist mir ein Rätsel, denn sie standen heute Vormittag volle vier Stunden in dickem Staub. Und Staub ist gefährlich und kann schlimme Folgen haben – nicht nur für die Lunge!

Nun ja, jeder so, wie er es mag …